13 Januar, 2013

Mütterängste

Hallo Ihr Lieben,


ich musste gerade schmunzeln, als ich diesen Text auf dem Blog "berlinmittemom" las. Ich muss zugeben, dass ich auch an dem gleichen Syndrom leide: Wenn irgendwo kranke Kinder sind, ein fieses Virus durch die Hallen der Schule geistert oder noch schlimmer LÄUSE, dann halte ich meine Kinder auch sehr gerne ein wenig (oder komplett) auf Abstand (von den Virenschleudern - nicht von mir!). Ich krieg Adleraugen und eine sehr laute Stimme und bin auch gerne bereit, sie mal auf Verdacht zuhause zu behalten. Vor allem vor geplanten Urlaubsreisen.

Gestern Abend war mal wieder so ein Moment der Panik - ich hatte gerade  Mia ins Bett gebracht und checkte meine E-Mails - da entdeckte ich eine Mail einer Mutter aus Mias Klasse, in der sie mitteilte, dass sie gerade auf dem Haupte ihrer Tochter "eine" Laus gefunden habe. Was ich übrigens sehr nett von ihr fand, denn viele Eltern verschweigen es und  kehren die Läuse heimlich unter den Teppich. Und so geben sie der Läuse-Invasion schon mal so 'nen richtig guten Vorsprung, bevor auch andere Eltern zufällig fündig werden.


Head Lice Removal Services, MI
via


Bei mir setzte natürlich sofort spontanes Kopfhautjucken ein und ich zerrte das müde Kind wieder aus dem Bett ins Bad (da ist das beste Licht) und dann wurde gesucht, Scheitel für Scheitel, Haar um Haar. Zum Glück ohne Ergebnis! Puh!
Weidenrinden-Shampoo und penetrant "duftendes" Anti-Läuse-Spray stehen schon bereit. Ohne eine Anwendung damit geht keine meiner beiden Töchter am Montag in die Schule. Die Haare werden natürlich zu Zöpfen gebunden, ganz streng! Hoffentlich hilft's! 
... Oder soll ich sie erstmal für eine Woche krank melden? ;-)

Habt ein schönes Wochenende,
Imke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über Eure Kommentare!